Sarah Kirsch (1935 – 2013)

Sarah

Eichen und Rosen

 

Ich habe mir in Ferlinghettis Laden

Einen Fahrplan gekauft und sitze im Pullman-Waggon

Und fahre die Küste ab Tag und Nacht und der Dichter

Spiegelt seinen Kuhschädel im Fenster wir fahren

Auf ewig nach Wyoming rein Zeile für Zeile Mann

O Mann ist das ein Tempo und ich sehe ihn mit einer

Krimmerfellmütze in einem Blechdorf die schwankenden

Telegrafenmaste kippen gleich um und die Straßen-

Kreuzer heulen wie Wölfe, auf einer Kreuzung.

Die welt ist ein Gehöft im Winter wir kommen

Nicht rein fliegender Nebel wenn ich zum Fenster gehe

Und die herrlichen Baüme in Deutschland

Wandern als amerikanische Eichen glühend vorbei

Auf den prebyterianischen Kirchhöfen modern Rosen

Und sein Gedicht knallt wieter Schienenstöße

Böse böse redden schwerverständliche Krähen

Und als es extreme dunkel geworden ist und wir uns

Unübersehbar wohl und Steppe im Blick weiße Heide

In der Transkyrillischen Bahn befinden, komm

Ins Offene Freund und Leben rückwärts buchstabieren

Fragen wir uns was aus den wilden Jungs Jewgeni Andrei

Inzwischen alles geworden sein kann und wir fliegen

Durch die unendlichen nichtabhörbaren Birkenwälder des Zaren

Lew Kopelew winkt uns ein Streckenarbeiter

Mitm Beutel schwarzer Heimaterde zu sein riesiger Kopf

Sein weißer Bart begleiten uns lange sind einfach nicht

Von der Scheibe zu wischen bevor der schöne Waggon

Auffährt in herbstlichen flammended Flammen.

Wim Wenders

Film still from Alice in den Städten (1974) Dir. Wim Wenders

 

 

Oaks and Roses

 

I’ve bought myself a timetable in Ferlinghetti’s

Store and I sit in the Pullman car

And ride along the coast day and night and the poet

Mirrors his cowhead in the window we ride

Endlessly into Wyoming line by line man

Oh man what a pace and I see him with an

Astrakhan cap in a tinplate village the tottering

Telegraph poles are just about toppling and the highway

Cruisers howl like wolves, on a crossing.

The world is a farmstead in winter we can’t

Get in fog flies when I go to the window

And the magnificent trees in Germany

Hike by fiery as American oaks

Roses rot in Presbyterian graveyards

And his poem keeps cracking track-jolts

Wicked wicked talk abstruse rooks

And when it has gotten extremely dark and we find ourselves

Unbounded steppe in our view white heather

On the Transcyrillian Railway, come

Into the open friend and we spell live backwards

Ask what can have become of the wild boys Yevgeny Andrei

In the meantime and we fly

Through the boundless untappable birchwoods of the Czar

Lev Koplev waves to us a track-layer

With a bag of black earth from home his giant head

White beard accompany us long can’t be

Wiped off the pane before the beautiful wagon

Drives up in autumnal fiery flames.

 

____________________________

from the collection Catlives: Sarah Kirsch’s “Katzenleben”

Translated by Marina Roscher and Charles Fishman, 1990

Blog editor’s note: Many thanks to Philipp Weber for enlightening me on Sarah Kirsch and other contemporary German poets during my visit this summer to Berlin.

css.php